Die Amouralisten
am FASK
in Germersheim am Rhein

Sergej Tkatchev

Die Witwe eines Illusionisten

Eine Bühnenfantasie

Übersetzer: Vladimir Tkatchev 1996


 

 
 
 
 
 
Uraufführung in Amsterdam 1993
Uraufführung der deutschen Fassung in Germmersheim am 15. Juni 1998

Darsteller:

ER: Gauti Kristmannsson 

SIE: Şebnem Bahadır 

Regie: Gauti Kristmannsson

Eine absurde Komödie, eine tragikomische Spielerei, eine illusionistisch-illusionäre Beziehungskiste, eine alternde Liebesgeschichte, eine Realo-Ehekrise, ein Möchtegern-Psychodrama, eine ödipal-kastrale Verwicklung, eine Zirkus-Vorstellung ...?! Er und Sie haben sich nicht mehr so gern wie einst � aber haben sie sich jemals geliebt? Er versagt ziemlich regulär überall da, wo man(n) versagen kann. Sie dominiert aus Gewohnheit, immer dann, wenn frau dominieren kann. Natürlich wird betrogen und gelogen, erniedrigt und gehasst. Aber dann gibt frau man(n) doch noch eine Chance. Warum? Eben weil. Ewige Wiederholung. Der Anfang am Ende des Anfangs.

Sergej Tkatchev absolvierte 1987 die Moskauer Staatliche Akademie der Theaterkunst mit diesem Stück als Diplomarbeit. Die Witwe eines Illusionisten wurde 1993 in Amsterdam im Rahmen eines russisch-holländischen Kulturaustausches und 1994 in Moskau aufgeführt. Zur Zeit arbeitet Tkatchev als selbständiger Regisseur und Drehbuchautor vor allem in Russland, aber auch zusammen mit der französichen Filmproduktionsfirma AMI.

Şebnem Bahadır
 
 


zurück zu den Amouralisten

zurück zur MOLSAK-Homepage